URL der Seite: http://www.natuerlichgesundwerdenfueralle.org/krankheits-ursachen/krankheitsursachen

Was sind Krankheitsursachen

Cholesterinspiegel keine Krankheitsursache!

Krankheits-Ursachen liegen dahinter. Diese zu behandeln spart viel Leiden und Kosten im Gesundheitswesen.  Sprechende Medizin in nicht rationierter Weise ist dafür erforderlich!

Das ist wissenschaftlich erwiesen und auch logisch gut verstehbar, denn alle Krankheiten müssen geradezu chronifizieren, wenn deren Ursachen nicht gesucht und behandelt oder eliminiert werden.

 

Die wahren Krankheitsursachen liegen nicht bei „Cholesterinspiegel“ oder beim Zuckerwert oder bei der Diagnose „Krebs“ sondern es geht darum die Ursachen zu finden, die den Cholesterinspiegel (wenn er denn überhaupt krank macht, was wissenschaftlich durchaus diskutiert wird) oder den Zuckerwert erhöhen oder warum der Körper Krebs entwickelt etc. Einfacher ist es bei Unfällen, bei denen das schädigende Ereignis ja bereits vorbei war. Dort können die Selbstheilungskräfte ungestört wirken, es sei denn, es liegt eine komplizierende andere Krankheitsursache vor, die zu Komplikationen führt (wie z.B. ein Vitaminmangel, der das Immunsystem schwächt und dann Infektionen begünstigt).

 

Noch ein Beispiel: Der Diagnosebegriff „Depression“ ist nicht – wie manche Ärzte Glauben machen wollen  oder selbst denken – die Ursache einer depressiven Symptomatik, sondern die Folge von tieferen Ursachen, denen nachgegangen werden muss, um dieses sehr häufige und teure Krankheitsbild zu verstehen. Nur dann kann es an den Wurzeln gepackt und heilsam behandelt werden, sonst wird es- logischer weise- immer schlimmer oder einfach das beste Medikament wird nicht helfen. Die hohe Versagerquote von Medikamenten bei Depressionen (nur 30 – 40 % werden durch Medikamente überhaupt besser, wobei der placeboeffekt hier schlappe 30 % mindestens ausmacht!) und die hohe Versagerquote auch bei Psychotherapie allein (hier werden, bereinigt man um den Placeboeffekt ist eine Wirksamkeit von ebenfalls nur von 30 % zu sehen) zeigen, dass es viele Krankheitsursachen gibt, die von beiden Methoden nicht erfasst werden.

 

Viele ganzheitliche therapien setzen sehr viel genauer an den verschiedenen möglichen Krankheitsursachen an und sind – wie die Studien der BKK Essen und der IKK Sachsen zeigten – zu 80% auch noch erfolgreich, wenn Menschen bereits 7 Jahre lang schulmedizinisch vorbehandelt waren. Dies ist sehr leicht verstehbar, denn die Ganzheitsmedizin analysiert individuell die vorliegenden Krankheitsursachen und geht bei verschiedenen gleichzeitig vorliegenden Krankheitsursachen immer auch mit mehreren Methoden gleichzeitig vor, z.B.

  • Beratung zur Elimination verschiedener Krankheitsursachen

  • Entgiftung bei Vergiftungsfolgen

  • gleichzeitig seelische Stützung durch Erklärungen bei eingetretender Hoffnungslosigkeit, Verständnis etc

  • Stärkung der Regulationsfähigkeit des Menschen durch Störfeldbereinigung ( z.B. Zahnherde, Narben, Geopathische Belastungszonen an Bett oder Arbeitsplatz )

  • Stützung der individuellen verarbeitung durch z.B. Akupunktur oder klassische Homöopathie

  • und Aufbau der durch die Störung eingetretenen Schäden und Mängel durch Mineral und Vitaminsubstitution, denn die Kräfte der Zelle wurden durch die Vergiftung oder Fehlregulationen übermäßig strapaziert.

 

Was für den ungeübten oder übelwollenden Betrachter aussieht wie ein therapiemischmasch ist ein wohlabgestimmtes, individualisiertes ganzheitliches Behandlungskonzept mit Berücksichtigung und Integration auch der psychosomatischen Ebene, welches hervorragende Erfolge in Klinik und Praxen zeigt, auch wenn Fälle bereits als austherapiert gelten s.o.

 

Depressions-Diagramm

(Abbildung entnommen aus „Heilung in Sekunden durch Narbenentstörung – aus dem ngw-verlag mit freundlicher Genehmigung von Dr. med. Sonja Reitz“)

 

Zu den wahren Ursachen tieferen von Erkrankungen, die sowohl auf der körperlichen als auch seelischen, sozialen oder geistigen Ebenen Ebenen liegen können, lesen Sie bitte hier weiter.

 

NGWFA setzt sich ein für ein ursachenorientiertes Denken und Behandeln, weil nur so

  • Menschen vor unnötigem Leiden bewahrt werden können
  • Menschen von innen heraus wieder gesund werden können, da die heilungshindernisse gefunden und beseitigt wurden

 

Um Ursachen von Erkrankungen finden zu können braucht es zum einen

  • Wissen der Ärzte um die möglichen Krankheitsursachen: Vielen Ärzten fehlt wichtiges Wissen über Traumatisierungen, Vitamin- oder Mineralmängel bei bestimmten Diäten, Allergien, Medikamenten oder Enzymstörungen, Umweltschädigungen, Medikamentennebenwirkungen, Impffolgen, Störherde an Zähnen oder im Körper, Narbenstörungen, innerseelische Konfliktlagen,

  • An der Bezahlung für die Zeit, die sie für die notwendigen Anamnesen und Behandlungen benötigen, 5 Min / Monate sind hier unerträglich zu wenig . Ngwfa fordert die zeitlich unbegrenzte Bezahlung von Gesprächsleistungen, wenn behandlungswürdige Erkrankungen vorliegen, denn naturwissenschaftlich ausgebildete Ärzte würde die Methodik wechseln, wenn es nicht funktioniert und mündige Patienten würden den Arzt wechseln, falls dessen Behandlungsweise nichts bringt.

  • Rationierungen, Budgetierungen und Unterbewertung sprechender Arztleistungen sind eine extreme Fehlsteuerung, die wir uns nicht mehr länger leisten können und wollen.


Jetzt sind Sie gefragt!

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Haben Sie Anregungen, Ergänzungen oder einen Fehler gefunden? Dann kontaktieren Sie uns: Hier

Sie können diesen Beitrag gerne weiterempfehlen. Danke für die Unterstützung!